Joomla Systemsicherheit durch Updates

Webseitenbetreiber,die Joomla als CMS einsetzen, erhalten von Zeit zu Zeit in der Verwaltungsebene die Meldung, dass eine neue Version von Joomla zur Verfügung steht und installiert werden kann.

Warum sollte man dies nun zeitnah tun?

CMS-Systeme wie Joomla sind keine "einfachen" Webseiten, sondern Applikationen, d.h. ausführbare Programme, sprich Software. Jede Software kann von Haus aus Fehler oder Sicherheitslücken enthalten. Schließlich endeckt, werden sie so schnell wie möglich korrigiert, bzw. geschlossen und in einer neuen Version (Update) veröffentlicht, die in der Verwaltungsebene als Meldung angezeigt wird.

Was passiert, durch versäumtes Herunterladen des Updates?

Im schlimmsten Fall wird die Webseite (d.h. das CMS-System) gehackt und kann nicht mehr normal bedient werden, bzw. wird dazu missbraucht, Spam-Nachrichten zu senden, oder um Schadsoftware zu verteilen. Bei Betrieb von Shops können hohe Umsatzausfälle entstehen. Bei erkennbaren Angriffen sollte man die Domain sperren, damit die Seite für Angreifer nicht mehr erreichbar ist und keine weiteren Schäden verursachen. Anschließend muß mit geeigneten Maßnahmen die gehackte Seite wieder gesäubert werden. Bei fehlender Erfahrung empfiehlt es sich, die Hilfe des Providers in Anspruch zu nehmen, um die Seite so schnell als möglich wieder ins Netz zu bringen.

Fazit:

Ein Update dauert nur wenige Minuten und erspart jede Menge Ärger und Kosten. Dies trifft nicht nur für CMS-Systeme zu. Jede Software sollte immer auf dem neusten Stand sein. In Zeiten, in denen Angriffe aus dem Netz fast alltäglich geworden sind, sollte schon bei der Auswahl von Hardware, Software und Providern darauf geachtet werden, daß auf Service mit garantierten, kurzen Reaktionszeiten zurückgegriffen werden kann. Die direkte Kommunikation mit kompetenten Ansprechpartnern ist dabei "Gold wert".

2016-03-16