Betroffene Unternehmen haben Sicherheitspatches nicht installiert

Ein noch unbekannter Anteil der von der Infektion betroffenen Arbeitsplätze ist mit Windows-XP (2001 erschienen) ausgestattet, für das Microsoft seit 2014 keine routinemässigen Sicherheitsupdates zur Verfügung stellt...

... Obwohl sich viele Anwender von XP über Jahre kostenpflichtige Support-Verlängerungen gekauft haben, wurden die Sicherheitspatches offenbar nicht regelmässig aufgespielt, was auf mangelndes Sicherheitsbewusstsein in den betroffenen Unternehmen, Behörden und Organisationen schliessen lässt.

Die Auswertung von Telemetriedaten (Kaspersky) werden in einigen Tagen aufzeigen, ob sich die Anzeichen verdichten, dass die Mehrzahl der infizierten Rechner mit Windows7 läuft.

2017-05-16