Schnelles Internet ist in Deutschland die Ausnahme

Zuerst einmal - wie definiert man 'schnelles Internet'? Sind 10MBit schnell oder langsam? Sieht man sich die Zahlen, die die Europäische Kommission 2017 erhoben hat an, zeigt sich ein ernüchterndes Bild für Deutschland und sogar für die EU.

Große Unterschiede innerhalb der EU

Die Daten ergeben, dass in Schweden der Breitbandausbau bisher am weitesten vorangebracht wurde - hier haben 24% der Bevölkerung eine Breitbandgeschwindigkeit von mindestens 100MBit, also knapp jeder 4. . In Deutschland dagegen können nur 5% der Bevölkerung solche Internetgeschwindigkeiten erreichen, dies entspricht jedem 20. Damit liegt Deutschland weit unter dem EU-Schnitt von 6.4%.

Nicht viel besser sieht das Bild aus, betrachtet man die Geschwindigkeit von mindesten 30MBit. Hier liegt der EU-Schnitt bei 14%, Deutschland liegt hier knapp darüber mit 16%, der Spitzenreiter sind die Niederlande mit 32.5%

Fachleute sind sich jedoch einig, dass der Bedarf an Leitungskapazität in den nächsten Jahren massiv steigen wird - und dann sind Geschwindigkeiten von 30 MBit keinesfalls mehr ausreichend, um den Datenhunger zu befriedigen. Auch 100MBit sind noch weit vom Anspruch der 'Gigabit-Gesellschaft' entfernt.

Noch viel Nachholbedarf

Es bleibt also die Frage, wo die Ursachen liegen und was getan werden kann, damit Deutschland in Sachen Breitband nicht den Anschluß verliert. Die Antwort darauf ist klar - in der Vergangenheit wurden die falschen Technologien gefördert, wie etwa Vectoring, das zwar kurzfristig höhere Geschwindigkeit brachte, aber auf veralteter Kupfer-Technologie aufbaut. Zusätzlich wurde die entsprechende Infrastuktur privatisiert, was einem flächendeckenden Ausbau nicht gerade förderlich war. Um wirklich die Gigabit-Gesellschaft zu etablieren, müssen flächendeckend Glasfaserleitungen verlegt werden - und zwar nicht nur FttC (Fibre to the Curb - Fiberglaskabel bis zum Verteiler) sondern bis ins Gebäude (FttB, Fibre to the Building).

Fazit:

Es zeigt sich wieder einmal, dass Infrastruktur nicht privatisiert werden sollte. Streng ökonomisch handelnde Unternehmen werden dann dort die Infrastruktur ausbauen, wo 'es sich lohnt', also wo die meisten Menschen auf kleinstem Raum leben. 'Das Land' wird hierbei dann schnell vernachlässigt, obwohl das Recht auf freie Informationen dort genauso besteht. Ein weiterer Grund, weshalb dort nun zuerst flächendeckend Glasfaser verlegt werden sollte, um so 'Nachahmereffekte' zu erhalten, und auch weitere Regionen mit hoher Internetgeschwindigkeit zu vernetzen.

Quellen:
EU
Statista

2018-05-10